Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Die Top 5 Tipps bei Prostatavergrößerung!

Tipp 1:
Polyphenole und Antioxidantien gehören auf den Speiseplan

Legen Sie bei Ihrer Ernährung Wert auf Lebensmittel, die viele Polyphenole und Antioxidantien enthalten. Sie werden merken wie gut Ihnen dies tun wird. Bauen Sie diese Wirkstoffe ganz natürlich über Ihre Ernährung in Ihren Speiseplan ein. Mittlerweile besteht Einigkeit unter Wissenschaftlern und Medizinern, dass die sekundären Pflanzenstoffe (Polyphenole) sowie Antioxidantien eine wesentliche Rolle bei Prostatavergrößerung und Prostatakrebs spielen. Lesen Sie hier unseren weiterführenden Beitrag „Warum sind Polyphenole so wichtig bei Prostatavergrößerung?“.

Konkret:

  • Essen Sie mehr Gemüse und Obst – vor allem Granatapfel und Tomaten sind wichtig für Sie
  • Gut sind auch Beeren – Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren
  • Darüber hinaus Wassermelone, rote Grapefruit, Paprika, rote Beete
  • In Sachen Antioxidantien führt kein Weg vorbei an unbehandelten Nüssen
  • Weiterhin Karotten, Zwiebeln, Lauch, Knoblauch, Spargel, Brokkoli, Rosenkohl
  • Verwenden Sie hochwertiges Olivenöl
  • Nutzen Sie frische Kräuter
Tipp 2:
Täglich ein wenig Bewegung

Bewegung kostet nichts – nur ein wenig Überwindung! Grundstein einer jeden Prostatakur und Behandlung ist körperliche Aktivität.
Das muss nicht viel sein aber dafür regelmäßig. Die deutsche Krebsgesellschaft sowie viele andere weisen explizit darauf hin. Der Schweizer Arzt Dr. Walser verwendet die einfache Faustformel „3in3“: 3 Stunden Sport verteilt auf 3 Tage in der Woche. Sexuelle Betätigung zählt übrigens auch dazu und hat insgesamt einen sehr positiven Effekt. Lesen Sie hier den Beitrag zur Prostatavergrößerung von Dr. Walser.

Konkret:

  • Raffen Sie sich auf und gehen Sie jeden Tag 2 Mal eine halbe Stunde spazieren
  • Unterbrechen Sie lange Sitz- und Liegezeiten, in dem Sie aufstehen und eine Minute durchs Zimmer gehen
  • Suchen Sie sich ein Hobby wie Tanzen, Golfen, Fitnessstudio, dass körperliche Bewegung beinhaltet
  • Legen Sie sich eine kurze morgendliche Dehn- und Stretchroutine zu – 5 Minuten jeden Morgen reichen
  • Wenn Sie Zeit haben und richtig motiviert sind beginnen Sie mit Beckenbodentraining
Tipp 3:
Weniger Fleisch, Wurst, Milch und Milchprodukte

Hoher Fleischkonsum trägt maßgeblich zu vielen Krankheiten bei. Lesen Sie dazu unseren Beitrag zu den Tipps vom renommierten Mediziner Prof. Dr. med. Dietrich H. W. Grönemeyer „Prof. Grönemeyer empfiehlt Antioxidative Ernährung mit sekundären Pfanzenstoffen bei Prostatavergrößerung“.
Milch und Milchprodukte enthalten Wachtumshormone welche sich gerade bei einer Prostatavergrößerung ungünstig auswirken können. Lesen Sie unseren Beitrag „Milchprodukte meiden bei Prostataproblemen?“.

Konkret:

  • Essen Sie weniger Fleisch und Wurst
  • Verwenden Sie keine Ersatzprodukte wie vegetarische Wurst sondern essen Sie Fisch und/oder Gemüse
  • Verzichten Sie vollständig auf Milch – nutzen Sie Soja-, Mandel- und Reismilch
  • Bei Milchprodukten wie Käse und Joghurt setzen Sie anstelle von Kuh- auf Ziegen- und Schafsmilchprodukte
Tipp 4:
Alkohol und Kaffee reduzieren

Alkohol ist insgesamt ein Feind Ihrer Gesundheit. Wenn überhaupt, wird von Medizinern nur Rotwein und dann auch nur in Maßen empfohlen. Insgesamt sind harntreibende Getränke und dazu gehören Alkohol und Kaffee zu meiden. Grüner Tee gehört zwar auch zu den harntreibenden Getränken hat aber auch viele positive Effekte für die Prostata. Daher lieber zu Tee als zu Kaffee greifen.

Konkret:

  • Reduzieren Sie Alkohol und Kaffee. Trinken Sie stattdessen Tee: Grüner Tee, Kokoraki-Tee, Kräutertee
  • Trinken Sie nur an 4 Tagen in der Woche maximal 1 Glas Rotwein und verzichten Sie auf anderen Alkohol
  • Nutzen Sie alkoholfreie Biere, um den Abschied leichter zu gestalten
  • Ersetzen Sie Kaffee wann immer es geht durch Kräuter-Tees, grünen Tee oder Kokoraki Männer-Tee
Tipp 5:
Intervallfasten – gönnen Sie ihrer Verdauung eine Pause

Generell essen wir einfach zu oft und zu viel. Genetisch bedingt ist der menschliche Körper nicht dafür gemacht ständig und zu viel zu essen. Der renommierte Arzt und Wissenschaftler Professor Dr. Andreas Michalsen empfiehlt daher Heilfasten als wichtigen Grundpfeiler beim Vermeiden von Gesellschaftskrankheiten wie Prostatavergrößerung und -Krebs. Lesen Sie hier unseren Beitrag „Polyphenole und Heilfasten für die Prostata – Focus Artikel“ dazu.

Konkret:

  • Verzichten Sie einfach mal auf eine Mahlzeit
  • Am leichtesten fällt hier häufig der Verzicht auf das Frühstück
  • Trinken Sie stattdessen einen Kaffee schwarz mit etwas Kokosöl
  • Starten Sie dann mit einem frühen Mittagessen durch
  • Probieren Sie es einfach mal aus

Und natürlich empfehlen wir Ihnen, neben allen anderen Tipps, zusätzlich unseren Kokoraki Männer-Tee zu probieren. Er enthält eine Vielzahl von Polyphenolen und Antioxidantien. Somit unterstützt er in idealerweise Ihre Bemühungen zur Prostatagesundheit. Bestellen Sie jetzt unseren Kokoraki Männer-Tee als 1-, 3- oder 6-Monats-Kur in unserem Online Shop…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.