Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Kokoraki besser als Sägepalme und Weidenröschen-Tee?

Was ist besser Weidenröschen Kokoraki Männer-Tee oder Sägepalme

Sägepalme und Weidenröschen-Tee werden häufig bei Prostatavergrößerung (Prostatahyperplasie) empfohlen und verwendet. Die Meinungen über die Wirkung sind sehr unterschiedlich. Studien in den USA habe klare Ergebnisse geliefert und kommen zu dem Schluss, dass Pflanzenextrakte aus der Sägepalme nicht bei Prostataproblemen helfen. Wir haben uns für Sie dazu einmal die aktuellen Erkenntnisse angeschaut.

Berichte und Studien zum Weidenröschen

Auch beim Weidenröschen-Tee gibt es von Anwendern sehr unterschiedliche Meinungen über die tatsächliche Wirkung. Jedoch scheint hier aufgrund der enthaltenen Polyphenole und Antioxidantien Anlass für eine positive Wirkungsweise gegeben zu sein. Zum Weidenröschen (engl. Fireweed) gibt es einige Studien über die Inhaltsstoffe und die volksmedizinische Verwendung. Eine englische Studie zu den Inhaltsstoffen und dem therapeutischen Potential finden sie hier: Therapeutic Potential of Polyphenols from Epilobium angustifolium (Fireweed)

Weidenröschen bei Prostatavergrößerung oder Alternativen besser?

Berichte und Studien zur Sägepalme

In der Rheinischen Post erschien zu dieser Studie ein Artikel: Pflanzenextrakte aus der Sägepalme – Keine Wirkung bei Prostatabeschwerden. Dieser basiert auf den Ergebnissen einer englischsprachigen Studie des Department of Medicine am Massachusetts General Hospital mit dem Titel „Effect of Increasing Doses of Saw Palmetto Extract on Lower Urinary Tract Symptoms – A Randomized Trial“. Die vollständige Studie in englischer Sprache können Sie hier herunterladen…

Was hilft bei Prostatavergrößerung
Sägepalme und Früchte. Ted Bodner, Southern Weed Science Society, United States – This image is Image Number 1120619 at Forestry Images, a source for forest health, natural resources and silviculture images operated by The Bugwood Network at the University of Georgia and the USDA Forest Service. Veröffentlicht unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 3.0 Vereinigte Staaten“

Generell bestehen Zweifel daran, ob die Einnahme von Extrakten in Form von Pulvern, Pillen oder Tabletten eine positive Wirkung auf den menschlichen Organismus haben. Viele Studien kommen zu dem Ergebnis, dass vor allem die gesamte Pflanze und nicht einzelne extrahierte sekundäre Pflanzenstoffe die Wirkung ausmachen. Hier scheint Tee eine bessere Alternative zu sein. Die Polyphenole und Flavonoide werden bei der Zubereitung mit kochendem Wasser mit anderen Bestandteilen der Pflanze erhalten und können so ihre ganze Wirkungskraft im Körper entfalten.

Neben der Lektüre der Artikel empfehlen wir Ihnen alle Möglichkeiten einer gesunden Ernährung sowie regelmäßiger Bewegung auszuschöpfen und zusätzlich auf den Rat des Apothekers zu hören. Pflanzenextrakte, -stoffe und -aufgüsse sowie Tees können eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Krankheiten spielen. Konsultieren sie auf alle Fälle ihren Arzt und sprechen sie mit ihm alle Symptome durch. Lassen sie sich über die Risiken der vorliegenden Symptome aufklären und bewerten sie, welche Behandlung für sie das beste Risiko-Nutzen-Lebensqualitäts-Verhältnis bietet.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von kokoraki.com können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Quellen:
Barry MJ, Meleth S, Lee JY, et al. Effect of Increasing Doses of Saw Palmetto Extract on Lower Urinary Tract Symptoms: A Randomized Trial. JAMA. 2011;306(12):1344–1351. doi:10.1001/jama.2011.1364 (abgerufen am 17.05.2021)

Rheinische Post „Pflanzenextrakte aus der Sägepalme: Keine Wirkung bei Prostatabeschwerden“ auf RP-online unter https://rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/keine-wirkung-bei-prostatabeschwerden_aid-13231021# (abgerufen am 17.05.2021)

Schepetkin, I. A., Ramstead, A. G., Kirpotina, L. N., Voyich, J. M., Jutila, M. A., & Quinn, M. T. (2016). Therapeutic Potential of Polyphenols from Epilobium Angustifolium (Fireweed). Phytotherapy research : PTR, 30(8), 1287–1297. https://doi.org/10.1002/ptr.5648