Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Alternative Therapie bei Prostatavergrößerung – Die Prostata als Müllhalde

Prostata als Müllhalde
Uns ist ein interessanter Beitrag zum Thema Behandlung von Prostatavergrößerung aufgefallen. Die Arztpraxis Kellner aus Saarbrücken hat diesen bereits im Januar diesen Jahres auf ihrer Webseite veröffentlicht. Der Beitrag setzt sich im Detail mit den Entstehungsgründen für eine benigne Prostatahyperplasie auseinander. Im Vordergrund stehen dabei also nicht nur die Symptome und die physiologischen Gründe für diese, sondern vor allem die ursächlichen Gründe der Entstehung.

Die Prostata als Müllhalde

Die Arztpraxis Brückner sieht vor allem die Belastung des durch die Prostata fließenden Urins mit Schadstoffen als ursächlich für die Erkrankung der männlichen Vorsteherdrüse an. Sogenannter saurer Urin, entstanden durch unausgeglichene Ernährung, schädigt die feinen Kanälchen in der Prostata und verstopft diese noch zusätzlich durch Harnsäurekristalle. Laut des Beitrags ist diese kristalline, saure Harnsäure hochaggressiv und entzündungsfördernd. Somit neigt die Prostata dann bereits zu häufigen Entzündungen. Diese schädigen die Prostata dann durch Vernarbung und Verstopfung dauerhaft. Dadurch erhöht sich der Rückfluss des Urins beim Urinieren in die Prostata und die Prostata wird dadurch immer stärker belastet. Chronische Prostataentzündungen und und eine dauerhaft vergrößerte Prostata bis hin zu Prostatakrebs sind die Folgen.

Trinkmenge, Ernährung, Übergewicht und sekundäre Pflanzenstoffe sind therapiewirksam

Gemäß des Beitrags der Arztpraxis Kellner liegt der Schlüssel zur nebenwirkungsfreien Therapie hauptsächlich in der Ernährung. Eine Erhöhung der Trinkmenge kann das Belastungsniveau in der Prostata deutlich zurückfahren. Eine schadstoffarme (alkohol-, zucker-, und milcharme) Ernährung sowie eine gute Zufuhr an sekundären Pflanzenstoffen (Polyphenolen) reduzieren die Belastung der Prostata und führen Entzündungen durch antioxidative und entzündungshemmende Wirkung zurück. Darüber hinaus haben sie einen Östrogen-antagonisierenden Effekt welche sich ebenfalls positiv (bremsend) auf das Prostatawachstum auswirkt.

Bei Prostatakrebs ebenfalls entzündungshemmende Therapie mit Polyphenolen

Die Arztpraxis Kellner rät aufgrund der engen Verbindung von Entzündungen und Prostatakrebs zu einer Behandlung mit sekundären Pflanzenstoffen.

Auch wenn die Behandlungsmöglichkeiten von Prostatakrebs mittlerweile bedeutend besser geworden sind, gehört diese Krebsart in Deutschland und in vielen Teilen der Welt zu den gefährlichsten. Daher ist die Hilfe in Sachen Prostatakrebs vor allem in der Vorbeugung zu suchen. Wichtig ist der allgemeine Lebenswandel und hier insbesondere die Ernährung, die Bewegung und ausreichend Zeit im Freien. Mit Hilfe von Naturheilmitteln und bewährten Hausmitteln kann einiges im Vorfeld getan werden. Viele Studien belegen, dass die sekundären Pflanzenstoffe eine wesentliche Rolle bei der Vermeidung von Prostatavergrößerung und Prostatakrebs spielen. Krähenfuss-Wegerich hat hier eine Ausnahmestellung. Nur wenige Pflanzen haben eine so ausgewogene und hohe Konzentration dieser wesentlichen Inhaltsstoffe. Die Universität der Algarve und die Universität von Lissabon in Portugal haben sich im Jahr 2017 im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie mit dem Heilungspotential des Krähenfuss-Wegerichs befasst. Der Plantago Coronopus gilt in vielen Teilen Süd- und Osteuropas als Heilpflanze in der Volksmedizin. Dies war der Anlass für die beiden Universitäten dies näher zu untersuchen.

Wir empfehlen Ihnen zusätzlich zu gesunder Ernährung und Bewegung unseren Kokoraki Männer-Tee zu probieren:

Quellen:
“Die Prostata als Müllhalde” auf Arztpraxis Kellner – Medizin mit Kopf und Herz unter http://www.praxis-kellner.info/prostata.htm (abgerufen am 23.09.2020)Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von kokoraki.com können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Ständiger Harndrang und nächtlicher Toilettengang

Pissoir Herrentoilette haeufiger Harndrang
Mit steigendem Alter wird für viele Männer ein erhöhter Harndrang zum ständigen Begleiter. Ständiges Wasserlassen und ein Gefühl, dass sich die Blase nie ganz leert stören den Alltag. Auch die Nachtruhe wird zunehmend durch nächtliche Toilettengänge gestört.Der Prozess beginnt meist schleichend ab einem Alter von ca. 40 Jahren. Auslöser dieser unangenehmen Effekte ist in vielen Fällen die Vergrößerung der männlichen Prostata. Die benigne Prostatahyperplasie oder auch Prostatavergrößerung tritt bereits bei 40% der über fünfzigjährigen Männer in Deutschland auf. Ab einem Lebensalter von 80 Jahren sind dann bereits über 90% der Männer betroffen.

Die Symptome einer vergrößerten Prostata sind unter anderem:

  • ständiger Harndrang und daraus resultierend sehr häufiges Wasserlassen
  • nächtliches Aufwachen wegen starkem Harndrang
  • ein schwacher Harnstrahl
  • Nachtröpfeln
  • verzögerter Start des Harnstrahls beim Urinieren
  • Blase fühlt sich nach dem Urinieren nicht entleert an
  • kurze Zeit nach dem Wasserlassen entsteht erneut starker Harndrang

Neben einer Erkrankung der Prostata gibt es auch noch weitere mögliche Ursachen für ein Urinieren über dem normalen Niveau. Dazu gehören unter anderem die Blasenentzündung sowie Zuckerkrankheit (Diabetes Mellitus). Als normal wird bezeichnet, wenn ein Mann 4-5 Mal am Tag uriniert bei einer Trinkmenge von 2 Litern am Tag. Trinkt ein Mann mehr als 2 Liter so erhöht sich die Anzahl der Toilettengänge entsprechend.

Wer Hilfe bei vermehrtem Wasserlassen und nächtlichen Ruhestörungen wegen starkem Harndrang sucht findet häufig keine Lösung. Wer möchte schon über seine Probleme beim “Pinkeln” reden? Ein Besuch beim Urologen wegen dieser “geringfügigen” Probleme kommt auch meist nicht in Frage, da Männer den Urologen fürchten wie der “Teufel das Weihwasser”. In den meisten Fällen wird die Beeinträchtigung durch die “schwache männliche Blase” jedoch nach und nach so groß, dass eine Lösung, der vom Mann als Blasenschwäche empfundenen Probleme, unausweichlich wird. Kein Ausflug ist mehr ohne den Gedanken nach der nächsten “Pinkelpause” möglich. Nach dem Pinkeln ist vor dem Pinkeln. Und die Nachtruhe ist als solche nicht mehr zu bezeichnen. Auf die Dauer macht allein diese Belastung durch das ständige Gefühl müssen zu Müssen krank.

Tee für die Prostata – Hilfe bei ständigem Harndrang

Tee spielt für die Pflege der Prostata eine große Rolle. Bestimmte Teesorten enthalten einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen und können so sehr positiven Einfluss auf die Gesundheit nehmen. Sekundäre Pflanzenstoffe (Polyphenole und Flavonoide) sind noch zu großen Teilen unerforscht. In vielen wissenschaftlichen und medizinischen Studien gewinnen sie aber bereits seit einigen Jahren zunehmend an Bedeutung. Die meisten dieser wissenschaftlichen Studien werden in der englischen Sprache veröffentlicht und finden selten eine Erwähnung in der deutschen Presse.

Teeauswahl Prostatatees bei Prostatavergroesserung

Wenn die Blase sich immer voll anfühlt

Ein guter Tee zur Prostatapflege hilft auch dabei das Gefühl der ständig vollen Blase zu lindern. Zu den Klassikern gehört hier der Brennnesseltee. Aber auch Kamille und Goldrute werden zur Entkrampfung der Blase empfohlen.

Kokoraki Männer-Tee

Krähenfuss-Wegerich hat hier eine Ausnahmestellung. Nur wenige Pflanzen haben eine so ausgewogene und hohe Konzentration dieser wesentlichen Inhaltsstoffe. Die Universität der Algarve und die Universität von Lissabon in Portugal haben sich im Jahr 2017 im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie mit dem Heilungspotential des Krähenfuss-Wegerichs befasst. Der Plantago Coronopus gilt in vielen Teilen Süd- und Osteuropas als Heilpflanze in der Volksmedizin. Dies war der Anlass für die beiden Universitäten dies näher zu untersuchen.

Quellen:
PEREIRA, C. G. et al. Profiling of antioxidant potential and phytoconstituents of Plantago coronopus. Braz. J. Biol. [online]. 2017, vol.77, n.3 [cited 2018-06-03], pp.632-641. Available from: . Epub Nov 16, 2016. ISSN 1519-6984. https://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1519-69842017000300632.Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von kokoraki.com können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Prostatatee & Männer-Tee

Prostatatee, Männer-Tee, Kokorakitee
Früher oder später bekommt so ziemlich jeder Mann in seinem Leben Probleme mit der kastaniengroßen Drüse namens Prostata. Die häufigsten Erkrankungen der männlichen Vorsteherdrüse sind die Prostataentzündung (Prostatitis), die gutartige Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie) und Prostatakrebs (Prostatakarzinom).

Gerade bei der Prostatavergrößerung kommen die Symptome schleichend und sind zu Beginn häufig gar nicht vorhanden. Vermehrter Harndrang und nächtliches Wasserlassen sind dann häufig der Start einer langen Leidensgeschichte. Um dies von vorneherein zu verhindern macht Vorbeugung viel Sinn. Geeignete präventive Maßnahmen zur Verhinderung einer Prostatavergrößerung sind:

  • regelmäßige Bewegung
  • Beckenbodentraining
  • Vitamin D Spiegel auf ein gutes Niveau bringen
  • gezielt sekundäre Pflanzenstoffe zuführen
  • Änderung der Ernährungsgewohnheiten
  • Einnahme von Antioxidantien
  • Erhöhung der Zufuhr von Phytoöstrogenen

Naturprodukte und Naturheilmittel sind bei der Vorbeugung von Prostataproblemen das erste Mittel der Wahl. Sie sind zumeist nebenwirkungsfrei, nicht verschreibungspflichtig und insgesamt der Gesundheit zuträglich. Es gibt unzählige Hausmittel, phytotherapeutische Produkte, Geheimtipps und homöopathische Präparate. Wir wollen uns in diesem Beitrag auf den Prostatatee oder auch Prostata Kräutertee konzentrieren. Tee gilt seit vielen Jahrhunderten als Heilmittel. Erst im letzten Jahrhundert wurde er auch zum Genussmittel. So schrieb der japanische Kulturphilosoph bereits vor mehr als 100 Jahren: “Medizin war der Tee zuerst. Getränk wurde er danach.”

Wenn wir in diesem Beitrag von Tee schreiben so meinen wir eigentlich ein teeähnliches Getränk, einen Aufguss von Pflanzenteilen mit kochendem Wasser.

Tee für die Prostata

Tee spielt für die Pflege der Prostata eine große Rolle. Bestimmte Teesorten enthalten einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen und können so sehr positiven Einfluss auf die Gesundheit nehmen. Sekundäre Pflanzenstoffe (Polyphenole und Flavonoide) sind noch zu großen Teilen unerforscht. In vielen wissenschaftlichen und medizinischen Studien gewinnen sie aber bereits seit einigen Jahren zunehmend an Bedeutung. Die meisten dieser wissenschaftlichen Studien werden in der englischen Sprache veröffentlicht und finden selten eine Erwähnung in der deutschen Presse.

Teeauswahl Prostatatees bei Prostatavergroesserung

Im Ärzteblatt erschien bereits im Juni 2009 ein Beitrag mit dem Titel “Prostatakarzinom: Grüner Tee senkt PSA”. In diesem Artikel werden mehrere Studien angeführt, welche die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe von grünem Tee auf die Erkrankung an einem Prostatakarzinom als auch die Reduzierung des PSA-Wertes darstellen. Unzählige Studien haben sich mittlerweile mit der positiven Wirkung und der Heilkraft der sekundären Pflanzenstoffe auf den Menschen befasst. Eine ganze Reihe auch ganz konkret mit der Wirkung auf Prostatakrebs und Prostatavergrößerung. Alle kommen zu dem Schluss, dass hier ein ungeheures Potential für die Vorbeugung, Behandlung und Heilung von Prostataproblemen schlummert.

Wesentlich für die Wirkung des Prostatatees scheint der Anteil der enthaltenen Polyphenole und Flavonoide zu sein. Pflanzen und Kräuter mit großen Mengen an sekundären Pflanzenstoffen beeinflussen die Gesundheit der Prostata am stärksten. Darüber hinaus spielt auch die Komposition der Polyphenole und Flavonoide sowie der Anteil von Antioxidantien, und gerade bei benigner Prostatahyperplasie und Prostatakarzinom, der Anteil von Phytoöstrogenen eine wichtige Rolle.

Kokoraki Männer-Tee

Krähenfuss-Wegerich hat hier eine Ausnahmestellung. Nur wenige Pflanzen haben eine so ausgewogene und hohe Konzentration dieser wesentlichen Inhaltsstoffe. Die Universität der Algarve und die Universität von Lissabon in Portugal haben sich im Jahr 2017 im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie mit dem Heilungspotential des Krähenfuss-Wegerichs befasst. Der Plantago Coronopus gilt in vielen Teilen Süd- und Osteuropas als Heilpflanze in der Volksmedizin. Dies war der Anlass für die beiden Universitäten dies näher zu untersuchen.

Die Studie mit dem Titel “Profiling of antioxidant potential and phytoconstituents of Plantago coronopus” kommt zu dem Schluss, dass der Krähenfuss-Wegerich große Mengen an Flavanoiden, Polyphenolen und Antioxidantien. Insgesamt konnten im Labor 18 verschieden Flavanoide in hohen Konzentrationen in den Wurzeln, Blättern und Blüten nachgewiesen werden.
Dies erklärt, so die Studie, die breite Verwendung und Wirksamkeit von Krähenfuss-Wegerich in der Volks- und traditionellen Medizin. Aufgrund dieser enthaltenen Flavanoide und Antioxidantien besitzt der Krähenfuss-Wegerich ein großes Potential bei der Vorbeugung von Krankheiten, welche durch oxidativen Stress ausgelöst werden können. Dazu gehören unter anderem Prostatavergrößerung und Prostatakrebs.

Unser Kokoraki Männer-Tee besteht aus 100% BIO Krähenfuss-Wegerich. Dieser wird in Handarbeit von uns in Griechenland angebaut und verarbeitet. Er enthält eine Vielzahl von Flavonoiden, Polyphenolen und Antioxidantien und unterstützt so ihre Ernährungsumstellung vom ersten Tag an.

Quellen:
rme “Prostatakarzinom: Grüner Tee senkt PSA” auf aerzteblatt.de unter https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=139&s=karzinom&typ=1&nid=37047 (abgerufen am 30.05.2020)

PEREIRA, C. G. et al. Profiling of antioxidant potential and phytoconstituents of Plantago coronopus. Braz. J. Biol. [online]. 2017, vol.77, n.3 [cited 2018-06-03], pp.632-641. Available from: . Epub Nov 16, 2016. ISSN 1519-6984. https://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1519-69842017000300632.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von kokoraki.com können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.