Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Prostatavergrößerung und Ernährung

Auch wir haben schon häufig über den Zusammenhang einer gesunden Prostata und der richtigen Ernährung berichtet. Auf der Internetseite des Gesundheitsportals RTV Gesund & Vital ist in der letzten Woche ein Beitrag zu genau diesem Thema erschienen. Der Artikel mit dem Titel „Gesunder Mann – Gesunde Prostata mit der richtigen Ernährung“ gibt wertvolle Hinweise welche Nährstoffe und Lebensmittel einen positiven bzw. negativen Einfluss auf eine Prostatavergrößerung haben.

Auswahl an Obst und Gemuese mit Antioxidantien und Polyphenolen

Die Top 5 Tipps von Gesund & Vital sind:

  1. Gesunde Fette in die Ernährung integrieren

    Gesunde Pflanzenöle, Nüsse und Fisch sollten die tierischen Fette in Ihrer Ernährung ersetzen. Ersetzen sie Butter durch Olivenöl, Fleisch und Wurst durch Fisch und snacken sie Nüsse anstelle von Süssigkeiten oder Chips. Auch Milchprodukte tierischen Ursprungs sollten sie reduzieren und stattdessen Soja- und andere pflanzliche Milchprodukte verwenden.

  2. Zellschützende Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe verzehren

    Sekundäre Pflanzenstoffe, die sogenannten Polyphenole, spielen in der jüngeren Vergangenheit bei der Behandlung und Heilung, vieler durch oxidativen Stress ausgelösten Krankheiten wie Prostatakrebs und benigner Prostatahyperplasie, eine große Rolle. Kokoraki Mäner-Tee enthält eine Vielzahl von Polyphenolen und Antioxidantien und kann so bestens mit einer Ernährung, welche auf viel Gemüse und Obst basiert, kombiniert werden.

  3. Zinkhaltige Lebensmittel bevorzugen

    Laut Gesund & Vital ist die positive Wirkung von Zink auf die Prostata wissenschaftlich belegt. Eine Reihe gute zinkhaltiger Lebensmittel listet Gesund & Vital hier auf: Kürbiskerne, Haferflocken, Erbsen, Gerste, Mandeln, Buchweizen, brauner Reis, Adzukibohnen, Pekannüsse, Fisch, Eier, Äpfel und Zwiebeln. Austern sind übrigens mit 22 mg pro 100 g der mit Abstand beste Zinklieferant. Auf Platz 2 folgt dann Leber vom Kalb mit nur noch 8,4 mg /100 g und auf Platz 3 Kürbiskerne mit 6,1 mg / 100 g. Für Männer gilt eine Empfehlung von 10 mg pro Tag.

  4. Reduzierung von Alkohol und Genussmitteln

    Alkoholkonsum reduziert die Aufnahme von Zink aus der Ernährung und schwächt damit allein durch die negative Beeinträchtigung der Zinkversorgung bereits die Prostata. Darüber hinaus fördert der Konsum von Alkohol Entzündungsprozesse im Körper. Dies wiederum wirkt sich ebenso negativ auf eine Prostatavergrößerung aus.

  5. Verzicht auf Zucker

    Ein hoher Konsum von raffiniertem Zucker führt in mehr als einer Hinsicht in die falsche Richtung. Zum einen führt er zu einer Gewichtszunahme und zum anderen gilt auch Zucker als hochgradig entzündungsfördernd. Des weiteren wirkt Zucker harntreibend und verstärkt somit die Symptome einer benignen Prostatahyperplasie.

Der griechische Arzt Hippokrates hat bereits 460 v. Chr. mit seinem Ausspruch „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“ begriffen, dass nur ein ganzheitlicher Ansatz, der die Ernährung als wesentlichen Bestandteil der Gesundheit begreift, eine Chance auf Erfolg hat.

Wir empfehlen Ihnen unseren Kokoraki Männer-Tee zu probieren. Er enthält eine Vielzahl von Polyphenolen und Antioxidantien und unterstützt so ihre Ernährungsumstellung vom ersten Tag an. Bestellen Sie jetzt unseren Kokoraki Männer-Tee als 1-, 3- oder 6-Monats-Kur in unserem Online Shop…

Lesen Sie hier auch unsere anderen Beiträge…

Quellen:
www.gesund-vital.de:“Gesunder Mann – Gesunde Prostata mit der richtigen Ernährung“ in: gesund-vital.de unter: https://www.gesund-vital.de/gesunde-prostata-mit-der-richtigen-ernaehrung/5 (abgerufen am 25.10.2019) Silke Orth

www.drjacobsinstitut.de „Prostatakrebs: Weniger ist mehr. Lebensweisheiten und evidenzbasierte Maßnahmen zur Ernährung und Lebensweise bei Prostatakrebs“ in Dr. Jacobs Institut für komplementärmedizinische Forschung unter: https://www.drjacobsinstitut.de/?Prostatakarzinom/Ern%C3%A4hrung_bei_Prostatakrebs (abgerufen am 26.10.2019)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.